Galizisches Ulanen - Regiment Nr. 4
(1848) Kaiser Franz Joseph


Das Regiment besaß eine durch Allerhöchstes Befehlsschreiben vom 30.11.1898 verliehene, an einer silbernen Ehrentrompete zu tragende goldene Inhaber - Jubiläums - Medaille. Sie zeigte auf der Vorderseite das Reliefporträt des Kaisers in der Inhaberuniform, die Innschrift "Franz Joseph I:" und das Schild des Allerhöchsten Wappen mit Krone. Die Rückseite enthielt die Widmung: "Der Inhaber seinem Uhlanenregiment Nr. 4, 1848 - 1898". Die Ehrentrompete war mit goldener Reliefverzierung und mit einem bestickten Goldstoff Behang versehen.


Errichtung:

1813 (Januar 1814) von den galizischen Landständen mit einem Stamme an Chargen und Mannschaften von den übrigen 3 Ulanenregimentern (einige Chargen auch aus dem Chevauxlegers Reg. O´Reilly und Husaren Reg. Kienmayer), in Ostgalizien auf dem Sammelplatz Gródek aufgestellt.

1860 die 4. Division zur Komplettierung des bisher lombardischen Ulanen Reg.
Nr. 11 abgegeben.

 

Ergänzungen:

Dieses Regiment rekrutierte sich seit seiner Errichtung aus Galizien und zwar anfänglich aus Ost - Galizien, von 1853 an aus dem Bezirk des IR Nr. 15 (Tarnopol), seit 1857 aus den Ergänzungsbezirken der IR Nr. 30 und 15 (Lemberg und Tarnopol), von 1860 aus Nr. 30 und 55 (Lemberg und Brezezany), von 1867 aus Nr. 30 und 80 (Lemberg und Zloczów), von 1875-80 aus Nr. 80, von 1883-89 aus jenem von Nr. 30. Danach mit der Ergänzung an den Bereich des 11. Korps (Militär-Territorial-Bezirk Lemberg) gewiesen.


 

Friedensgarnisonen:

1814  Gródek, 1814-15 Pardubitz, 1815 Mailand, 1816 Sáros-Patak, 1820 Wien, 1822 Alessandria, 1823 Mailand, Pavia, 1830 Kecskemét, 1832 Alt-Arad, 1837 Gross-Wardein, 1845 Gyöngyös, 1847--48 Cremona, 1849 Sáros-Patak, 1850 Tövis, 1851 Ujp´cs, dann Mediasch, 1854 Radautz, 1855 Kronstadt, 1856 Grosswardein, 1857-59 Gyöngyös, 1859-66 Keszthely, 1866 Arad, 1867 Alt-Arad, 1872 Kaschau, 1878 Nagy-Mihály, 1882 Brzezany, 1889 Stanislaus, 1891 Jaroslau, 1892 Lemberg, 1894 Zolkiew.


Regiments Inhaber:

1813

Kaiser Franz

1835

Kaiser Ferdinand

1848

Kaiser Franz Joseph


Zweiter Inhaber:

1813-41 Johann, Graf Klebelsberg Frhr. zu Thumburg, FML, G.d.C, von 1841-57 Felix Graf v. Woyna, FML, von 1857-85 Alfred, Graf Paar, FML


Regiments Kommandanten:

1813

Stanislaus v. Poradowski, Oberst

1815

Joseph v. Devay, Oberst

1820

Eugen Graf Wratislaw, Oberst

1830

Leopold Graf Spannocchi, Oberst

1835

Carl Frhr. Pergler v. Perglas, Oberst

1843

Carl v. Grawert, Oberst

1848

Carl Frhr. Zessner v. Spitzenberg, Oberst

1849

Joseph Graf Castelnau, Oberst

1852

Leopoled Graf Stürgkh, Oberst

1853

Julius Graf Hoditz und Wolframitz, Oberst

1856

Eugen Frhr. Piret de Bihain, Oberst

1862

Leopold Fischer, Oberst

1863

Johann Frhr.v. Appel, Oberst

1866

Otto Frhr. v. Scholley, Oberst

1871

Heinrich Graf Herberstein, Oberst

1877

Heinrich v. Nauendorf, Oberst

1882

Peter Stoits, Oberst

1886

Joseph Bergauer, Oberst

1888

Adalbert Graf Gilitzstein, Oberstlieutenant-Oberst

1894

Ernst v. Poten, Oberst

1899

Gottfried v. Suchan, Oberstlieutenant-Oberst


Feldzüge:

1815

bei der Armee am Ober-Rhein beim Treffen bei Strassburg, jedoch nicht in Aktion

1821

Feldzug in Piemont mitgemacht, ohne Gefecht

1848

In der Lombardie, mussten sich 3 Eskadronen unter Oberst Grawert bei Ausbruch der Revolution durch die aufrührerische Bevölkerung von Cremona durchschlagen. Später standen 5 Eskadronen im 1. Korps der Hauptarmee, eine Eskadron als Besatzung von Mantua, 2 Eskadronen im Reserve Korps Nugent. Teile der erstgenannten machten die Schlachten (Gefechte) bei Sta. Lucia, Curtatone, Sommacampagna, Custozza und Volta mit.

1849

bei Novara nicht in Aktion, rückte das Reg. dann nach Ungarn ab. Hier zeichneten sich die beiden Majors-Divisionen durch Standhaftigkeit in dem Gefecht bei Csorna, die Oberstlieutenants-Division bei Pered aus. Das Reg. stand dann vereint im 1. Korps Schlick und focht bei Raab, Ács, wo es sich auszeichnete, Puszta-Herkály, Szöreg, Csatád und Temesvár und nahm noch an der Verfolgung der Insurgenten bis an die siebenbürgische Grenze teil

1859

im Juni nach Italien gerückt, standen 2 Divisionen am unteren Po, die beiden anderen im 11. Korps. Bei Sloferino kam nur eine 1/2 Eskadron zum Einsatz

1866

mit 5 Eskadronen in der 1. Reserve_kavallerie- Division der Nord-Armee, focht das Reg. bei Wysokow, Skalitz und Königgrätz

Adjustierung des Reg. Nr. 1

1813: weiße Czapka, dunkelgrüne Kurtka und Hosen, scharlachrote Egalisierung, gelbe Knöpfe
1865: weiße Tatarka, lichtblaue Ulanka und Hosen, krapprote Egalisierung, gelbe Knöpfe
1868: weiße Tatarka, lichtblaue Ulanka, krapprote Stiefelhosen und Egalisierung, gelbe Knöpfe
1876: weiße Czapka, lichtblaue Ulanka, krapprote Egalisierung und Stiefelhose, gelbe Knöpfe
 

 
Unteroffizier UR Nr. 4 in 1866 bei Custozza
 
Quellen:
  • Obstlt. Alphons Frhr. v. Wrede, Geschichte der K.u.K. Wehrmacht von 1618 bis Ende des XIX. Jahrhunderts
  • OSPREY MILITARY, Men-at-arms Series Nr. 329
   


Übersicht Regimenter
Übersicht Ulanen